Hochwasserschutz Daten der Weilach
Hochwasserschutz vor und nicht in der Stadt
Flußlänge ca. 22 km Flußgefälle ca. 78 m Einzugsgebiet: ca 125 km² Quelle: bei Wollemoos
Gemeinde Aresing Natternbach Weilenbach Entwässerungsgraben: 6 mal Gemeinde: Weilach/Gachenbach Gachenbach Tradwiesen Schnellbach Hölzländer Bach
Gemeinde: Schildberg Rappenzeller Bach Höfarter Bach Riederfeld Flußgraben Entwässerungsgraben: 7 mal Gemeinde: Altomünster Wildmoserbach Altograben Weiherholzgraben Entwässerungsgraben: Sehr umfangreiche Verästelung besonders ab Höfarten bzw. Aufhausen.
Evt. Retentionsflächen: Aresing: Vor der Pfaffenhofenerstraße in SOB sowie zwischen Aresing und Autenzell möglich erstellt 2009 Weilach: In Weilach vor der Straße nach Unterweilenbach. Durch den erweiterten Durchfluss an der neu erstellten Brücke wurde gegen das Prinzip Unterlieger nicht mehr zu belasten verstoßen. Die geplante Ausgleichsmaßnahme ist ein Spucknapf (1500 m³) und stellt keinen wirkungsvollen Ersatz dar. Nachtrag: 13.01.2015
Anliegergemeinden der Weilach erfüllen Ihre Hausaufgaben nicht. Die Anliegergemeinden der Weilach überlassen durch das eigene Stillhalten dem Unterlieger, sprich der Stadt Schrobenhausen ihre Hausaufgaben. Die obige Auflistung der Zuflüsse zur Weilach in den einzelnen Gemeinden zeigt, dass für jede Gemeinde ein dringender Handlungsbedarf besteht. Es kann nicht angehen, dass diese Gemeinden keinen HWS betreiben obwohl die Weilach ein Einzuggebiet von ca. 125 km² hat. Die schnelle Reaktionszeit bei Hochwasser (Pegelstand in Schrobenhausen) zeigt, dass bei starken Niederschschlag die größte Wassermenge in die Weilach abgeleitet wird. Erfreuliche Meldung aus Schildberg. Am 04.02.2015 berichtete die Schrobenhausener Zeitung, dass sich der Gemeinderat mit dem Thema HWS für den Höfarter Bach zuminderst am Rande der Sitzung befasste.
56477 Besucher innerhalb der letzten 12 Monaten
Letzte Änderung am 05.10.2021
Sie sind hier bei HWS Themenübersicht
26 Jahre stehen wir, für bürger- nahe Kommunalpolitik in Schrobenhausen
Die Unabhängigen Schrobenhausener e.V.
§DU§
§DU§
Die Unabhängigen Schrobenhausener e.V.
56477 Besucher innerhalb der letzten 12 Monate
Flussdaten Weilach
Flußlänge ca. 22 km Flußgefälle ca. 78 m Einzugsgebiet: ca 125 km² Quelle: bei Wollemoos
Zuflüsse der Weilach:
Anliegergemeinden der Weilach erfüllen Ihre Hausaufgaben nicht. Die Anliegergemeinden der Weilach überlassen durch das eigene Stillhalten dem Unterlieger, sprich der Stadt Schrobenhausen ihre Hausaufgaben. Die obige Auflistung der Zuflüsse zur Weilach in den einzelnen Gemeinden zeigt, dass für jede Gemeinde ein dringender Handlungsbedarf besteht. Es kann nicht angehen, dass diese Gemeinden keinen HWS betreiben obwohl die Weilach ein Einzuggebiet von ca. 125 km² hat. Die schnelle Reaktionszeit bei Hochwasser (Pegelstand in Schrobenhausen) zeigt, dass bei starken Niederschschlag die größte Wassermenge in die Weilach abgeleitet wird. Erfreuliche Meldung aus Schildberg. Am 04.02.2015 berichtete die Schrobenhausener Zeitung, dass sich der Gemeinderat mit dem Thema HWS für den Höfarter Bach zuminderst am Rande der Sitzung befasste.
04.02.2015
Evt. Retentionsflächen: Aresing: Vor der Pfaffenhofenerstraße in SOB zwischen Aresing und Autenzell erstellt 2009 Weilach: In Weilach vor der Straße nach Unterweilenbach. Durch den erweiterten Durchfluss an der neu erstellten Brücke wurde gegen das Prinzip Unterlieger nicht mehr zu belasten verstoßen. Die geplante Ausgleichsmaßnahme ist ein Spucknapf (1500 m³) und stellt keinen wirkungsvollen Ersatz dar. Nachtrag: 13.01.2015
Anliegergemeinden der Weilach erfüllen Ihre Hausaufgaben nicht. Die Anliegergemeinden der Weilach überlassen durch das eigene Stillhalten dem Unterlieger, sprich der Stadt Schrobenhausen ihre Hausaufgaben. Die obige Auflistung der Zuflüsse zur Weilach in den einzelnen Gemeinden zeigt, dass für jede Gemeinde ein dringender Handlungsbedarf besteht. Es kann nicht angehen, dass diese Gemeinden keinen HWS betreiben obwohl die Weilach ein Einzuggebiet von ca. 125 km² hat. Die schnelle Reaktionszeit bei Hochwasser (Pegelstand in Schrobenhausen) zeigt, dass bei starken Niederschschlag die größte Wassermenge in die Weilach abgeleitet wird. Erfreuliche Meldung aus Schildberg. Am 04.02.2015 berichtete die Schrobenhausener Zeitung, dass sich der Gemeinderat mit dem Thema HWS für den Höfarter Bach zuminderst am Rande der Sitzung befasste.
Hochwasserschutz beginnt dort wo HW entsteht
Sie sind hier bei: Publikationen
Gemeinde Aresing Natternbach Weilenbach Entwässerungsgraben: 6 mal Gemeinde: Weilach/Gachenbach Gachenbach Tradwiesen Schnellbach Hölzländer Bach
Gemeinde: Schildberg Rappenzeller Bach Höfarter Bach Riederfeld Flußgraben Entwässerungsgraben: 7 mal Gemeinde: Altomünster Wildmoserbach Altograben Weiherholzgraben Entwässerungsgraben: Sehr umfangreiche Verästelung besonders ab Höfarten bzw. Aufhausen.
Letzte Änderung am 05.10.2021