Publikationen
HWS Hochwasserschutz: „8 wichtige Fragen“
Das Ergebnis dieses folgenden Zeitungsberichtes ist für den DU e. V. eine niederschmetternde Aussage aus dem Wasserwirtschaftsamt und ist von der Realität weit entfernt. Diese Aussagen sind vom Schreibtisch aus gesprochen und haben mit der Bereitschaft das Beste für Schrobenhausen zu planen nichts zu tun. Nur schade, dass der Bürger mit weit über 10 Millionen € dabei ist und die Folgekosten sowie die Funktion der Tech. Anlagen in den Sternen geschrieben steht. Zum Thema Hochwasserschutz in Schrobenhausen beinhalten folgenden Seiten, die Fragestellung der Schrobenhausener Zeitung zum HWS an das WWA dazu die Antwort des Wasserwirtschaftsamtes Ingolstadt- Herr Pharion Stellungnahme der Unabhängigen Schrobenhausener e.V.
56477 Besucher innerhalb der letzten 12 Monaten
Letzte Änderung am 05.10.2021
Frage 5 Warum werden die Anlieger der Weilach bis Wollomos bisher nicht für den Rückhalt von Regenwasser in ihrem Einzugsbereich herangezogen.
DU e.V. Reaktion Bebauung: Seit 1965 wurde keine neue Bebauung im Flussbereich getätigt. In SOB wurden an der Weilach nach 1965 keine neuen Bauflächen ausgewiesen. Das Niederschlagwasser wird im gesamten Weilachtal (126 km²) nur über die Weilach abgeleitet. Im gesamten Weilachtal gibt es keinen Vorfluter. An der Weilach wurde bisher von keiner Oberlieger Gemeinde ein wirkungsvollem HWS betrieben. Der geplante Ausgleichsraum für die neu erstellte Brücke in Weilach (1500m³) ist in ca. 1 Min. gefüllt. Geradezu ein Spucknapf. Wo bleibt unsere Grundwasser Sicherung? Unser wertvollstes Gut.
Sie sind hier bei den Publikationen
26 Jahre stehen wir, für bürger- nahe Kommunalpolitik in Schrobenhausen
Die Unabhängigen Schrobenhausener e.V.
§DU§
§DU§
Die Unabhängigen Schrobenhausener e.V.
56477 Besucher innerhalb der letzten 12 Monate
Sie sind hier bei den Publikationen
Frage 5
Frage 5 Warum werden die Anlieger der Weilach bis Wollomos bisher nicht für den Rückhalt von Regenwasser in ihrem Einzugsbereich herangezogen.
DU e.V. Reaktion Bebauung: Seit 1965 wurde keine neue Bebauung im Flussbereich getätigt. In SOB wurden an der Weilach nach 1965 keine neuen Bauflächen ausgewiesen. Das Niederschlagwasser wird im gesamten Weilachtal (126 km²) nur über die Weilach abgeleitet. Im gesamten Weilachtal gibt es keinen Vorfluter. An der Weilach wurde bisher von keiner Oberlieger Gemeinde ein wirkungsvollem HWS betrieben. Der geplante Ausgleichsraum für die neu erstellte Brücke in Weilach (1500m³) ist in ca. 1 Min. gefüllt. Geradezu ein Spucknapf. Wo bleibt unsere Grundwasser Sicherung? Unser wertvollstes Gut.
Antwort WWA Ingolstadt
Letzte Änderung am 05.10.2021